Was ist eine private Unfallversicherung?

Kurzum deckt die private Unfallversicherung im Wesentlichen alle Schäden, die in der Freizeit entstehen. Der maßgebliche Unterschied zwischen einer privaten und der gesetzlichen Unfallversicherung ist die Deckung von Freizeitunfällen. So hat jeder Arbeitnehmer in seiner Arbeitszeit eine gewisse Deckung über die gesetzliche Unfallversicherung, ist aber darüber hinaus nicht geschützt. Laut einer Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit ist der überwiegende Teil an Unfällen in Österreich entweder Haushalts- oder Freizeitunfälle. Gerade in diesen Fällen hilft die gesetzliche Unfallversicherung wenig. Nur 14% der gesamten Unfälle passieren im Bereich Arbeit und Schule. Es sind Beispiele wie der Seitenbandabriss beim Fußballspielen, der Knöchelbruch beim Wandern oder der Sturz beim Skifahren, welche das Unfallspektrum prägen.

Unfallbilanz in Österreich (lt. KFV)

Haushaltsunfälle
39%
Freizeitunfälle (inkl. Freizeitsport)
36%
Arbeits- oder Schulunfälle
14%
Verkehrsunfälle
10%

Wie funktioniert eine Unfall-
versicherung?

Die private Unfallversicherung entschädigt für Unfälle im Freizeitbereich. Die wichtigsten Entschädigungsleistungen sind die Folgenden:

  • Einmalzahlungen
  • Unfallkostenübernahme
  • Unfalllrenten
  • Todesfallzahlungen
  • Spital-Taggelder
  • Unfall-Taggelder
Wichtig ist zu unterscheiden, dass die private Unfallversicherung zumeist nur den Unfall und die damit einhergehenden Kosten deckt. Bergungen, Spitalkosten und unfallrelevante Kosten werden temporär übernommen. Krankheiten gelten im Regelfall nicht als Unfall und sind daher ausgenommen. Eine langfristige Abdeckung bei bleibenden Schäden muss über eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden. 

Hintergründe und Wissenswertes über die private Unfallversicherung

Im Zeitalter von strukturellen Defiziten des österreichischen Budgethaushalts werden Sonderleistungen immer weniger. Mit dem Sparpaket von 2018, wo die AUVA rund 1 Mrd. Euro einsparen muss entwickelt sich das gesetzliche Unfallversicherungssystem hin von einer soliden Abdeckung zu einer lediglich vorhandenen Grundversorgung. Durch diese Entwicklungen wird die private Absicherung für Leib und Leben immer wichtiger. Die private Unfallversicherung hat mehrere Leistungsbausteine. Einmalleistungen, Unfallrenten, Unfallkostenersatz, Ablebenszahlungen und Taggelder sind übliche Leistungsmerkmale im Falle eines Schadens.

Üblicherweise versicherte Ereignisse

  • Typischer Unfall
  • Zerrungen und Bänderrisse
  • Vergiftungen
  • Krankheiten und Infekte
  • Knochenbrüche und weitere Verletzungen

Worauf du achten solltest!

private unfallversicherung
Sportunfälle sind nur von der privaten Unfallversicherung gedeckt!

Was kostet eine private Unfallversicherung

Die Versicherungsprämie für eine private Unfallversicherung bewegt sich zwischen 20 und 100 Euro. Folgende Parameter sind dabei relevant:

  • Höhe der Versicherungsumme
  • Höhe und Laufzeit der Unfallrente
  • Sind Such-/ Rettungs-/ und Bergkosten inkludiert?
  • Heilkosten und kosmetische Eingriffe
  • Kur-/Reha Maßnahmen
  • Knochenbruch und Schmerzensgeld

All diese Parameter spielen eine wichtige Rolle und sollten in einem kostenlosen Beratungsgespräch besprochen werden. Buche dir einfach einen Termin unterhalb.